Tipps für einen wirklich guten Newsletter

Newsletter-Marketing oder E-Mail Marketing ist nach wie vor eine der wichtigsten Formen des Online-Marketings. Für viele Unternehmen ist der Newsletter deshalb unverzichtbar. In diesem Beitrag erklären wir, auf was es bei der Planung sowie beim Verfassen eines Newsletters formal ankommt. Und mit welchen Inhalten Sie bei Ihren Lesern punkten.

Relevante Themenwahl mit Nutzen für die Leser
Der Newsletter muss einen klaren Nutzen für den Leser bringen. Faktoren für den Nutzwert eines Artikels sind Neuigkeit, Unterhaltung und Wissen. An diesen Faktoren muss sich ihr Newsletter messen.

Einbettung in Gesamtkommunikation
Machen Sie sich Gedanken über die Rolle des Newsletters in ihrer Gesamtkommunikation. Sie können den Newsletter bspw. für das Vorgreifen oder die Nachbearbeitung von Themen nutzen. Sie sollten dies aber nicht kurzfristig von Newsletter zu Newsletter entscheiden, sondern einen Themenplan zu Beginn ihrer Planungsperiode definieren. Für kurzfristige Themen hat es immer noch Platz.

Personalisierung
Zu einem Newsletter gehört das Personalisieren, falls Sie diese Daten haben. Damit ist einerseits die Anrede des Newsletters gemeint, der unbedingt „persönlich“ sein muss. Den Namen des Kunden zu kennen ist ein wichtiges Argument für sie.

In einem zweiten Schritt heisst Personalisierung auch, die Themen des Newsletters personalisiert anzubieten. Dieser Punkt stimmt überein mit der „relevanten Themenwahl mit Nutzen für die Leser“. Machen sie für heterogene Zielgruppen lieber verschiedene Newsletter mit unterschiedlichen Themenfeldern.

Gute Überschrift
Eine gute Überschrift ist der richtige Köder, um die Empfänger des Newsletters zum Lesen zu animieren. Fokussieren sie sich in der Überschrift auf das Thema, welches für die Leser das spannendste ist.

Verwenden sie Bilder
Menschen lieben Bilder, egal wie technisch ihr Produkt ist. Investieren sie also ruhig etwas Zeit in die Suche oder Herstellung von guten Bildern. Sie geben ihrem Newsletter sowohl Struktur als auch optischen Halt. Beim Sujet gilt: Menschen auf dem Foto oder im Video sind nie schlecht. Aber Achtung: Verwenden sie nur Bilder, an denen sie die Rechte haben. Ansonsten drohen hohe Bussen.

Auswertung
Die Analyse der Daten ist bei allen Kommunikationskanälen essentiell, das gilt somit auch für den Newsletter. Eine gute Auswertung erlaubt dessen Optimierung anhand der gewonnen Daten. Die wichtigsten Kennzahlen sind die Öffnungsrate, die Klickrate und die Bouncerate. Je nach Branche unterscheiden sich die Kennzahlen massiv. Die Öffnungsrate kann zwischen 12 bis 35 Prozent variieren.

Die Klickrate berechnet das prozentuale Verhältnis zwischen der Anzahl der klickenden Empfänger und der Anzahl der zugestellten E-Mails. Diese liegt durchschnittlich bei ca. 10 Prozent. Weiter gibt es noch die Bounce-Rate (fehlgeschlagene Zustellversuche) die zwischen 0,7 bis 2,6 Prozent liegt. Für weitere Kennzahlen sowie deren Erklärungen empfehlen wir folgenden Blog.

Datenschutz
Da Sie personenbezogen Daten einfordern und unter Umständen an Drittanbieter zum Newsletter-Versand weitergeben, müssen Sie den Datenschutz unbedingt beachten. Weisen Sie in ihrer Datenschutzerklärung auf die Anmeldung zum Newsletter hin. Arbeiten Sie mit dem Double-Opt-In Verfahren bei der Newsletter-Anmeldung. Grundsätzlich ist weiterhin zu empfehlen, dass bei der Anmeldung nicht zu viele Daten abgefragt werden. Die Angabe des Vor- und Nachnamens sowie der E-Mail Adresse genügen vollauf.

Möchten Sie ihren eigenen Newsletter starten und haben Fragen dazu? Oder gilt es den bestehenden Newsletter neu zu konzipieren? Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite oder helfen aktiv beim Verfassen und Versenden des Newsletters. Jetzt gleich einfach schreiben oder anrufen.

2019-02-26T14:12:25+02:00